Bureau G9


IP aus landwirtschaftlicher Sicht

von Beat Sprenger. Durchschnittliche Lesezeit: less than a minute.

In den guten alten Zeiten, als die Weltkriege schon überwunden, die Internet-Ära aber noch nicht angebrochen war, da war der Begriff IP vielen Schweizern bereits bekannt. Ich durfte den Begriff kennenlernen, als ich im ausgehenden 20. Jahrhundert von der Kantonsschule in den obligatorischen Landdienst verdonnert wurde, und vom zugewiesenen Bauern erklärt bekam, dass IP gut sei und dass das Konkurrenz-Siegel Bio weit über das Ziel hinausschiesse. IP steht in diesem Zusammenhang für Integrierte Produktion und bezeichnet eine naturnahe und tierfreundliche Landwirtschaft. Der besagte Bauer hatte seinen Hof selbstverständlich IP-zertifiziert.

In der Internet-Branche, zu der sich immer weitere Teile der Bevölkerung zählen, hat sich der Begriff IP nun ebenfalls etabliert, während er in der Landwirtschaft neben Bio nur noch ein Schattendasein fristet. Dennoch habe ich mir angewöhnt, von TCP/IP zu sprechen, um Sprachkonflikten mit Bauern aus dem Weg zu gehen.

Siehe auch: www.ipsuisse.ch

Keine Kommentare zu ‘IP aus landwirtschaftlicher Sicht’

Kommentar abgeben